Christin Krause, Dorfstraße 10 a, 25551 Silzen, Tel. 04871-7630151, Mobil 0163-1943636, E-Mail: strathmore-beardies@gmx.de
1. Woche
22. März 2018 Gestern waren unsere süßen “E”ngelchen eine Woche alt… Ich habe lange überlegt wie ich das Tagebuch der ersten Woche schreiben soll. Natürlich, ich könnte jetzt mit den üblichen “Phrasen” kommen wie, die Welpen entwickeln sich hervorragend, Mutter und Kindern geht es gut, wir sind stolz auf Mutter und Kinder und so weiter, und so fort… Also im Prinzip viel erzählen, aber nichts “sagen”… Doch ich “werbe” auch immer damit, dass wir eine transparente Homepage haben. Eine Homepage, die dem interessierten Leser einen echten Einblick geben soll. Quasi den Blick in unser Wohnzimmer. (und wir sind hier nicht bei “Schöner Wohnen”) ;-) Es ist mir immer wichtig ehrlich zu sein. Auch wenn ich gerade, in jüngster Vergangenheit, mal wieder die ernüchternde Erfahrung machen musste, dass Ehrlichkeit und Offenheit nicht immer gefragt sind und manche Menschen damit einfach nicht umgehen können… Aber ich möchte mir selbst treu bleiben und sehe es als meine Verantwortung, gerade den wirklich interessierten Besuchern unserer Homepage und insbesondere unserer Welpentagebücher, gegenüber offen, ehrlich und transparent zu bleiben. Und Transparenz bedeutet eben auch, dass nicht alles immer “Friede-Freude-Eierkuchen” ist… Deshalb nun auch ganz offen und ehrlich: Der ganze emotionale Stress, den wir die letzten Wochen durchlebt haben, hat sich leider, mehr als wir dachten, auf Jeweli und ihre Babys übertragen. Die erste Woche ist geschafft und ich kann mittlerweile tatsächlich ein kleines bisschen durchatmen. Diese erste Woche hat mir viele Sorgen bereitet. Die kleinen “E”ngelchen waren ja nun schon bei der Geburt keine Schwergewichte. Zwar hatten alle Gewichte die in der Norm waren, aber so richtige “Proppen” waren es nicht. Wenn dann solche zarten Geschöpfe auch noch anfangen abzunehmen kann einem wirklich Angst und Bange werden. Zumal ich so etwas nicht kenne. Bisher haben unsere Welpen immer ab dem ersten Tag, nach der Geburt, ordentlich zugenommen und hatten am Ende der ersten Woche ihr Geburtsgewicht fast verdoppelt. Doch bei diesem Wurf, den süßen “E”ngelchen ist scheinbar alles anders. Als am ersten Tag, nach der Geburt, beim abendlichen Wiegen, bei allen “E”ngelchen die Waage ein geringeres Gewicht als bei der Geburt anzeigte, war ich doch schon etwas besorgt. Als dann aber am zweiten Tag, nach der Geburt, die Waage noch weiter nach unten ging, fing ich an mir richtig dolle Sorgen zu machen. Natürlich hatte ich, genau wie ich es bei jedem Wurf mache, auch bei den “E”ngelchen schon gleich am ersten Tag angefangen ihnen zusätzlich etwas Ziegenkolostrum zu geben. Trotz alledem nahmen die Babys weiter ab. Mir wurde zwar von verschiedenen Seiten immer wieder bestätigt, dass es vollkommen normal sei, dass die Welpen zunächst etwas abnehmen, ich fand es aber nicht normal. Ich kannte das ja auch schließlich so nicht… Unser Tierarzt beruhigte mich dann auch wieder etwas, indem er meinte, solange die Welpen agil, kräftig und dynamisch sind, solle ich mir keine allzu großen Sorgen machen. Er riet mir aber trotzdem etwas Aufzuchtsmilch dazu zu füttern. Das tat ich dann auch sofort. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Jeweli damit auch einverstanden war. Immer wenn ich ein Baby aus der Wurfkiste nahm um es zu füttern, blieb Jeweli ganz ruhig liegen und ihr Blick sagte: Das ist gut so!!! Ich kontrollierte selbstverständlich auch immer wieder das Gesäuge von Jeweli. Es war prall und voll. Die Welpen saugten auch mit ganzen Körpereinsatz. (es ist immer wieder faszinierend wie geduldig eine Hundemami mit ihren Babys ist, die kleinen Racker gehen wirklich nicht ziemperlich mit ihrer Mami um). Ganz langsam gingen nun die Gewichte wieder nach oben. Aber eben nur ganz langsam. Von einer durchschnittlichen Gewichtszunahme von ca. 40 g pro Tag waren wir noch weit entfernt. Ich fing an morgens und abends den kleinen “E”ngelchen Aufzuchtsmilch dazu zu füttern. Jeweli blieb auch dabei ruhig und gelassen. Auch wenn das Zufüttern notwendig ist, habe ich doch immer ein “mulmiges” Gefühl dabei. Füttere ich zu wenig zu, nehmen die Welpen nicht ordentlich zu. Füttere ich aber zu viel zu, geht die Milchmenge in Jeweli´s Milchbar zurück, da die Welpen natürlich nicht mehr so viel saugen, weil sie ja satt sind. Ein zweischneidiges Schwert, dieses Zufüttern… Bei jedem noch so kleinen Piepser, den die Welpen von sich gaben, stand ich, Gewehr bei Fuss, sofort an der Wurfkiste und schaute nach ob auch noch alles in Ordnung war. Nachts habe ich mich kaum getraut auch nur ein Auge zuzumachen, immer in der Sorge, ich könnte es nicht mitbekommen, wenn es einem “E”ngelchen schlechter ginge. Doch eigentlich war immer alles in Ordnung… Die kleinen Stinkerchen waren und sind von der ersten Sekunde ihres Lebens auf dieser Erde unglaublich agil, kraftvoll und voller Energie. Eine ganz unglaubliche Energie geht von ihnen aus. Sie strampeln sich quer durch die ganze Wurfkiste, um mit einer schier unfassbaren Treffsicherheit, an Mamis Milchbar zu gelangen. Sie krabbeln sogar auf die, auf dem Rücken liegende Jeweli, um an ihr “Welpengold”, Mamis Milchbar, ran zu kommen. Sie haben alle, durch die Reihe weg, sehr kräftige Stimmchen ;-) und jeder steckt so voller Lebenswille, -kraft und -energie, dass mir jedes Mal, wenn ich in die Wurfkiste schaue (und das ist oft, seeeehr oft) das Herz regelrecht überläuft. Sie sind eben etwas ganz Besonderes, unsere kleinen “E”ngelchen. <3 Mittlerweile schaut Jeweli nicht mehr gelassen und ruhig, wenn ich die Welpen zufüttern möchte. Sie bewacht mich mit Argusaugen und ihr Blick sagt: “Hör mal, dass schaff ich auch alleine!!!” Wir sind nun bei einer durchschnittlichen Gewichtszunahme von 30-40 g pro Tag und ich habe mich dazu entschlossen nur noch 1x täglich, nämlich Abends, nach dem Wiegen, zuzufüttern. Und auch nur noch die Welpen, die noch Nachholbedarf haben. Den Großteil der Aufzuchtsmilch bekommt Jeweli mit in ihr Futter. Sie kann die zusätzliche Energie schließlich gut gebrauchen. Heute, an Tag 8, kann ich nun mit gutem Gewissen sagen: Wir sind auf einem guten und richtigen Weg. Es geht ganz stark bergauf. Ich habe mittlerweile Augenringe bis zu den Mundwinkeln ;-), aber das interessiert mich nicht. Die Augenringe könnten bis zu den Fußsohlen gehen, ich würde trotzdem jede Sekunde für meine “E”ngelchen alles geben. Jeweli war die ganze Woche über eigentlich immer total gelassen. Sie vertraut mir so unglaublich. Und ihr Blick sagte mir immer: Alles gut, Mutti, wir beide, wir schaffen das! Zusammen sind wir unschlagbar. <3 <3 <3 Sie ist ein so unglaublicher Engel, mein blondes Juwel <3 Nun, nachdem sich alle durch die Pflicht, das Lesen, gekämpft haben, kommt jetzt die Kür ;-) Die Wochenbilder der kleinen “E”ngelchen. Natürlich, wie immer, in Geburtsreihenfolge. Ich weiß, dass es da einige Familien gibt, die schon ganz ungeduldig auf die neuesten Bilder warten ;-)  
E-Wurf
Nr. 1  -  Hündin  -  Farbe: fawn/weiß 
Nr. 2  -  Rüde  -  Farbe: braun/weiß
Nr. 3  -  Rüde  -  Farbe: braun/weiß
Nr. 4  -  Hündin  -  Farbe: fawn/weiß
Nr. 5  -  Hündin  -  Farbe: braun/weiß
Nr. 6  -  Hündin  -  Farbe: fawn/weiß
Alle zusammen von rechts nach links in der Geburtsreihenfolge
Die Brownies von rechts nach links: Nr.2, Nr.3, Nr.5
Die Fawnies von rechts nach links: Nr.1, Nr.4, Nr.6
Rund um die Wurfkiste
Das allabendliche Wiegen
Mami Jeweli hält die Stellung…
danach geht es wieder in die frisch gemachte Wurfkiste
Ein klassischer Hundehaufen ;-)
Die Reserve-Nanny tritt ihren Dienst an
Kreative Welpen
Syncron-Kuscheln
Süße Träume…   -   bei Mami kuschelt es sich am schönsten
Ich seh dich… <3 Tante Faithi durfte schon mal Hallo sagen Das war es nun erst einmal. Aber nur für diese Woche. Nächste Woche “sehen” wir uns wieder. Bis dahin wachsen unsere “E”ngelchen nun fleißig weiter und nehmen ordentlich zu. Wir sagen Tschüüüüß und freuen uns auf die Woche die vor uns liegt
nach oben nach oben zurück zu   Geburt weiter zu  2. Woche