Das sind wir:
Mit 4 Kindern können wir uns schon als “Großfamilie” bezeichnen. Dazu dann noch unsere Hunde, Katzen und unser Pony. Nicht von ungefähr nennen wir uns daher gerne, immer scherzhaft, der “Krause-Clan”. Zu unserem Clan gehören: Christin Krause (geb. 1966), Peter Krause (geb. 1969) und unsere Kinder Marvin-Kersten (geb. 1992); Anna-Lena (geb. 1995), Gerrit-Simon (geb. 1998) und unser “Nesthäckchen” Zoey-Marie (geb. 2003) Schon immer lebten in unserer Familie die unterschiedlichsten Tiere. Was sicherlich durch unsere große Tierliebe kommt. So hatten wir seit jeher Hunde, Katzen, Pferde. Aber auch Meerschweinchen, Hasen, Hamster, Kleintiere die von unseren Kindern liebevoll gepflegt wurden. Selbst Hühner durften wir eine Zeit lang unser Eigen nennen. Aber wie sind wir nun zum Bearded Collie gekommen? Dazu muss ich wohl etwas weiter ausholen: Als junges Mädchen las ich (Christin Krause), in einer bekannten Pferdezeitschrift für Kinder ;-), ein Rasseportrait über das “Schottische Highland-Ponie”. Von da an war für mich klar: So ein Pony wollte ich unbedingt haben. Es sollten allerdings noch sehr viele Jahre vergehen bevor ich mir diesen Traum erfüllen konnte. Immer an meiner Seite waren Hunde der unterschiedlichsten Herkunft. Meistens irgendwelche “Notfelle”, die ich gerettet hatte.... ich besaß schon als Kind ein ausgeprägtes “Helfersyndrom”... 1999 war es dann endlich soweit. “Strathmore Comet”, mein Traumpferd, ein stattlicher und imposanter Highlandpony-Wallach,  zog bei mir ein! Natürlich wieder ein “Rettungsprojekt”. Ich fand ihn, durch Zufall, bei einem dubiosen Tierhändler. Conner, wie er von mir seit Anbeginn genannt wurde, war in einem grauenvollen Zustand. Man hatte ihm übel mitgespielt. Körperlich war er am Ende, seine Seele war zerrissen. ABER: Ein Blick in seine Augen sagte alles, ich wusste genau, hier steht mein Seelenverwandter. Genau dieses Pony war es, dass ich haben wollte. Es begann eine lange, schwierige Zeit der Rekonvaleszenz und Resozialisierung. Nach 2 Jahren hatte ich es geschafft! Conner war wieder fit und hatte sich zu einem absoluten Traumpferd, sowohl am Boden als auch unter dem Sattel entwickelt. Relativ zeitgleich fing ich an zu recherchieren. Zu meinem Schottischen Highlandpony musste es doch auch den passenden Hund geben? Bei meinen Recherchen stieß ich auf den Bearded Collie. Das Rasseportrait, die äußere Erscheinung und die Charaktermerkmale überzeugten mich total. Ja, dass war es. So ein Hund würde perfekt zu uns passen. Aber, wie immer im Leben, liegen der Wunsch nach etwas und die Realität meistens weit auseinander... Es sollten, mal wieder, viele Jahre vergehen, bevor dieser Traum Wirklichkeit werden konnte... Seit Mai 1998 lebte ein wundervoller, schwarzer Labrador bei uns. “Balko vom Rosenhof”. Nein, diesmal kein “Notfell”, sondern ein richtiger Rassehund vom Züchter! Im Oktober 1998 wurde unser Sohn, Gerrit-Simon, geboren. Gerrit erlitt, kurz nach der Geburt einen Schlaganfall. Dieser wurde von den Ärzten damals aber nicht erkannt. Es dauerte sehr lange bis man Gerrit´s “Krankheit” erkannte und ihm medizinisch noch etwas geholfen werden konnte. Unser Balko allerdings erkannte sofort, dass genau dieses Kind, seine Hilfe benötigte. So bildete ich unseren Balko zum “Servicehund” für unseren Sohn aus. Dies alles war sehr zeitaufwendig und an einen weiteren Hund war nicht zu denken. Zwar konnte ich mich weiterhin im Tierschutz betätigen und “päppelte” immer wieder geschundene Pferde und Hunde auf, aber mein Wunsch nach einem Bearded Collie rückte erst mal wieder in sehr weite Ferne. Im Sommer 2008 sollte es dann endlich soweit sein. Unser Balko war mittlerweile 10 Jahre alt und sollte sein Rentnerdasein genießen können. Ich hatte davon gelesen, dass es auch Bearded Collies gibt, die in der Therapie eingesetzt wurden. Wieder fing ich an zu recherchieren. Mittlerweile gab es ja auch viele Infos dazu im Internet. Mein Plan: den passenden Beardie finden und ihn in die Fußstapfen unseres Balko treten lassen... Soweit der Plan... aber wieder kam alles ganz anders. Unsere Josie stolperte mir über die Füße. Wir wohnten zu dieser Zeit gerade in Mecklenburg-Vorpommern. Dort wurden noch sehr viele Hunde in Zwingern gehalten. Ich half meiner Tochter gerade beim Zeitung austragen und da war sie dann auf einmal. Eine kleine, 4 Wochen alte, Dogo-Canario-Mix-Hündin. Sie tapste auf mich zu, schaute mich an und legte sich auf meine Füße... Ach ja, das Schicksal geht manchmal komische Wege... So wurde aus dem gewünschten Bearded Collie eine Mischlingshündin. Aber, wie sich herausstellen sollte, war dies genau die richtige Entscheidung.  Josie übernahm fortan den Posten des Babysitters für unsere Kinder. Sie kümmerte sich rührend um den alten Balko, liebte die Gesellschaft der Pferde und nahm innerhalb kürzester Zeit einen unverzichtbaren Platz in unserem Clan und, vor allem, in unseren Herzen ein. Mittlerweile hatte sich unser Gerrit hervorragend entwickelt und unsere Zoey “war aus dem Gröbsten” raus. Vom Heimweh getrieben waren wir, wieder zurück, ins wunderschöne Schleswig-Holstein, gezogen. Wir waren uns einig: die Lage hatte sich entspannt und nun konnte auch ein dritter Hund bei uns einziehen... MEIN Bearded Collie rückte in greifbare Nähe. Wir fingen an uns nach geeigneten Züchtern umzusehen. Dabei stießen wir auf die “Hummelwiese-Beardies”.  Und von dort aus dann direkt zu den “Bearded Collies of Sunnyboys Fun”, von Gunda Inndorf. Im Februar 2011 zog unsere bezaubernde Krümel (Kleo of Sunnyboys Fun) bei uns ein. Ein braunes Beardie-Mädchen. Ein absoluter Traumhund. Zu unser aller Bedauern konnte unser Balko dies nicht mehr miterleben. Er ging am 31. Januar 2011, im Alter von fast 13 Jahren, über die Regenbogenbrücke. Unsere Josie übernahm, mal wieder, die Aufgabe der Nanny. Sie erzog mit ihrer ganz eigenen, wunderbaren Ruhe und Souveränität unsere Krümel zu einer richtigen Beardie-Dame. Mit unserer Krümel gründeten wir, im März 2011, unseren kleinen, aber feinen, Hundetreff. Diese erste Welpenspielstunde war die Geburtsstunde der “SunnyDogs”. Aber warum wollten wir nun auch noch Bearded Collies züchten? Nun, dieser Wunsch entwickelte sich ganz langsam. Natürlich ist die Liebe zur Rasse maßgebend. Bestärkt durch die unendliche Geduld unserer lieben Freundin, Gunda, die uns immer mit Rat und Tat, bei Fragen rund um den Beardie, beiseite stand. Und dann war da auch noch der Wunsch, diese wundervolle Linie, der Sunnyboy-Beardies  weiter führen zu können... Und so ließen wir uns auf das Abenteuer “Züchter” ein. Wir besuchten Seminare, ich machte die Prüfung zum “Jungzüchter” und unsere Krümel unterzog sich allen notwendigen, Zuchtrelevanten Untersuchungen und Prüfungen. Es folgte die “Zuchtstättenabnahme”,  und im Herbst/Winter 2013 planen wir nun unseren allerersten Wurf. DAS Abenteuer kann beginnen !!! Abschließend möchte ich nur noch folgendes Motto, das jeder Beardiebesitzer bestätigen wird, wiedergeben: Es gibt nur eines, dass besser ist als ein Beardie... ZWEI Beardies !!! (oder 3, oder 4, oder 5, oder 6... ;-) ) In diesem Sinne, herzlichst, Ihre Christin Krause (im April 2013) April 2014 Unser erster Wurf hat mittlerweile das Haus verlassen und alle Schokobärchen haben ihre Familien gefunden. 2 dieser “glorreichen Sieben”, Angus und Andra, verstärken nun unser Rudel. Dieser erste Wurf  war ein unglaubliches Erlebnis und Abenteuer. Ich bin meiner süßen Krümel immer noch unsagbar dankbar, dass sie dieses wundervolle Erlebnis mit mir geteilt hat und um nichts auf der Welt möchte ich diese Zeit missen. Ja, es ist super anstrengend einen Wurf groß zu ziehen. Es kostet einen gewaltigen Batzen Geld und von dem Schlafmangel und den kugelrunden Füßen gar nicht zu reden... Aber alles ist vergessen wenn diese wunderbaren, kleinen Geschöpfe sich an einen schmiegen, einem das Gesicht mit ihren nassen Hundeküssen bedecken und “ihren” Menschen (Züchter) mit all ihrer Liebe überschütten. DAS ist der Himmel auf Erden!!!   
Christin mit Krümel
Peter mit Krümel
Marvin mit Krümel
Anna
Gerrit mit Hakim
Zoey mit Cedric
Strathmore Comet
Balko vom Rosenhof
JosieJo
Christin Krause, Dorfstraße 10 a, 25551 Silzen, Tel. 04871-7630151, Mobil 0163-1943636, E-Mail: strathmore-beardies@gmx.de
nach oben nach oben