Christin Krause, Dorfstraße 10 a, 25551 Silzen, Tel. 04871-7630151, Mobil 0163-1943636, E-Mail: strathmore-beardies@gmx.de
Welpentagebuch C-Wurf
4. Woche
20. September 2016 Es ist einfach nicht zu fassen wie schnell so eine Woche rum geht… Nun ist unser wunderschönes Six-Pack schon 4 Wochen alt und unsere 4 bezaubernden Jungs warten noch darauf von ihren Familien gefunden zu werden. Komisch aber irgendwie wollen diesmal alle Hündinnen haben. Da wir aber “nur” 2 Hündinnen im Wurf haben (die schon vergeben sind), Geschlechtsumwandlung nicht möglich ist ;-) und unsere Jungs allesamt ganz großartig sind, so wie sie sind, warten wir eben noch weiter darauf, dass die Jungs “entdeckt” werden. Die letzte Woche war schon aufregend für die kleinen Kronjuwelen. Es hat sich einiges getan in ihrem jungen Leben. Wir sind auf dem besten Wege, einmal richtige Hunde zu werden. ;-) Zunächst gab es die erste Wurmkur. Und dann haben die Zwerge schon ihren ersten Brei bekommen. Na ja, also keinen richtigen Brei. Eigentlich erst mal nur Ziegenmilch mit einem ganz kleinen bisschen Honig und etwas Colostrum. Das Entwurmen der Welpen ist wichtig, da sie eventuell über die Muttermilch Wurmeier aufnehmen könnten. Zwar sorgt man als verantwortungsvoller Züchter immer dafür, dass die Mutter wurmfrei ist, aber zu 100% sicher kann man da nie sein. Allerdings sehe ich einer chemischen Wurmkur mit sehr gespaltenen Gefühlen entgegen. Der Darm ist ein sehr empfindliches Organ und wird nicht umsonst als das “zweite Gehirn” bezeichnet. Ein zu früher und eventuell unnötiger Gebrauch von chemischen Wurmkuren kann den Darm für das restliche Leben schädigen. Wohlgemerkt KANN, MUSS aber nicht. Ich, für meinen Teil, möchte da aber kein Risiko eingehen. Deswegen werden alle unsere Welpen mit natürlichen Mitteln entwurmt. Unser erwachsenen Hunde auch, aber das ist schon wieder ein anderes Thema. ;-) Die Natur hält unglaublich viele, wirkungsvolle und vor allen Dingen, unschädliche Wirkstoffe bereit. Das heißt: unsere Welpen werden bei ihrer ersten Wurmkur mit Kokosöl entwurmt. Kokosöl hat ein sehr breites Wirkungsspektrum. Unter anderem tötet es die sogenannten Einzeller, was Würmer ja nun mal sind. Das Entwurmen mit Naturmitteln ist allerdings etwas aufwendiger als mit chemischen Mitteln. Während eine handelsübliche Wurmkur nur einmalig verabreicht wird, heißt natürliches Entwurmen, über 3 Tage lang entwurmen. Also haben unsere Zwerge in der letzten Woche 3 Tage hintereinander Kokosöl verabreicht bekommen. Immer entsprechend ihrem aktuellen Gewicht. Am ersten Tag fanden sie das noch ziemlich blöd. Ihre Gesichter haben Bände gesprochen ;-) Am zweiten Tag fanden sie es schon gar nicht mehr so schlimm. Schmeckt ja auch eigentlich gar nicht so übel. Und am dritten Tag haben sie schon freiwillig ihre kleinen Mäulchen geöffnet. :-D Am dritten Tag gab es dann Abends die erste Milchmahlzeit. Das erste Mal aus einer Schüssel Milch schlabbern ist immer ein ganz besonderes Erlebnis. Der “erste Kontakt” ist etwas, nun sagen wir mal “abenteuerlich”. ;-) Erst gucken die Babys etwas skeptisch, dann ein vorsichtiges Antasten, meistens gehen dann die Instinkte mit ihnen durch und sie stürzen sich todesmutig auf ihre Ziegenmilch. ;-) Todesmutig deswegen, weil fast alle Welpen grundsätzlich meinen sie müssten ein Vollbad in der Milch nehmen. Das schlabbern muss nämlich erst gelernt werden. Also stürzen sie sich kopfüber in die Milch und sehen innerhalb weniger Sekunden aus wie die kleinen Schweinchen. Es braucht immer ein paar Tage bis auch wirklich alle Welpen aus einem Wurf kapiert haben, dass es effektiver ist das Zeug in der komischen Schüssel einfach “nur” auszutrinken. Und das es vollkommen unnötig ist, sich damit einzubalsamieren. ;-) Ach ja… eine herrliche Sauerei. :-D In den folgenden Tagen wurde die Ziegenmilch täglich etwas inhaltsreicher und somit auch sämiger. Da fällt das schlabbern dann leichter. ;-) Auch hier gilt: weniger ist manchmal mehr. Die Welpen bekommen ganz langsam, schrittweise, eine weitere Zutat dazu. Auch die Futtermenge wird nur ganz langsam gesteigert. So kann sich der Darm ganz langsam an die nun vollkommen neue Ernährung gewöhnen. Dies ist ausschlaggebend wichtig um eine, sogenannte “orale Toleranz” zu erreichen. Damit arbeitet man bestmöglich den Futterallergien entgegen. Der Darm lernt jedes neue Nahrungsmittel langsam kennen und kann sich so daran gewöhnen. Eigentlich ja auch eine ganz logische Prozedur. Es käme ja auch niemand auf die Idee einen Säugling, nach dem Abstillen, gleich mit Schweinebraten, Knödel und Rotkohl zu füttern. ;-) Aber genau das passiert wenn man Welpen, bei der Zufütterung, gleich mit eingeweichtem, industriell gefertigtem Fertigfutter füttert. Mit manchmal bis zu 30 verschiedenen Zutaten ist so ein kleiner, empfindlicher Darm restlos überfordert. Seit heute bekommen die kleinen Racker nun 2x täglich einen Milchbrei. Morgens und Abends. Immer nur soviel, dass sie danach trotzdem bei der Mama trinken gehen. Denn die Muttermilch ist auch jetzt noch das Beste. Ich richte mich, bei dem Zeitpunkt der Zufütterung, immer nach dem jeweiligen Wurf. Wenn die Welpen anfangen Interesse am Futter ihrer Mutter zu zeigen, wird es Zeit. Das konnte man auch bei den kleinen Kronjuwelen sehr schön beobachten. Immer wenn Jeweli nach dem Fressen zu ihren Kindern ging, hingen ihr alle Babys am Bart und versuchten Futterreste abzustauben. ;-) So, dass soll nun aber genug sein in Sachen “Ernährungslehrgang” ;-) Unser Six-Pack ist nun mittlerweile schon sehr sicher auf den kleinen Beinchen unterwegs. Sie kommen sofort angelaufen wenn man sie anspricht. UND: sie fangen an uns mit Spielaufforderungen zu animieren. <3 Auch die Spielsachen werden immer mehr in Anspruch genommen. Bälle stehen ganz hoch im Kurs. Aber auch Zergelspielzeug ist sehr gefragt. ;-) Die Zwerge üben sich schon ganz großartig im “Beute erlegen”. Auch wenn diese Beute überwiegend die Decke auf meinem Bett ist. ;-) Es wird nun also langsam Zeit, dass die Zwerge einen größeren Wirkungskreis bekommen. Versucht ihr mal mit 3-4 Zweibeinern in einem ca. 2m x 1,50m großen Auslauf zu sitzen und mit den Welpen zu spielen. ;-) Deshalb werden die Babys in den nächsten Tagen in den großen Auslauf, im Esszimmer, umziehen. Da haben sie dann ganz viel Platz zum spielen, toben, raufen und ganz wichtig zum kuscheln mit uns. ;-) Die kommende Woche ist also jetzt schon gespickt mit ganz tollen Abenteuern. :-D Nun sollt ihr aber erst mal die Bilder der 4. Woche begutachten können. Die Einzelfotos waren in dieser Woche echt eine Herausforderung. Es brauchte doch einiges an Geduld die kleinen Racker zum still halten zu bewegen. Die Wuselzwerge haben gelernt ihr Beinchen einzusetzen. Himmel, sind die schnell!!! :-D Aber mit viel Geduld und Spucke ;-) ist es uns dann schlussendlich doch noch gelungen ein paar ganz nette Einzelfotos hinzubekommen. Freu. Deshalb nun also hier: BILDER !!!
Nr. 1   -   Classic Ivory Jasper   “Jasper”
Nr. 2 - Call me “Peaches” noble like a Bronzite  (reserviert)      
Nr. 3 - “Chloé” shining like a Moonstone  (reserviert)
Nr. 4   -   Creamy Milky Opal   “Creamy”
Nr. 5   -  Cheerful Golden Beryl   “Berry”
Nr. 6   -  Charming Smoky Quartz    “Smoky”
Die Lösung wenn es zu eng wird: STAPELN ;-)
Hier wird schon fleißig getobt und gerauft
Achtung!!!
Attacke!!! ;-)
Hier werden die Babysitter voll gefordert ;-)
Der Lohn der Mühe <3
Zeit fürs Bett
Also ich schlaf schon ;-)
Wasn daaas?
Ich seh Dich <3
Die Geschichte mit der Wurmkur
Der erste Kontakt… ;-)    was für ein Geschmiere ;-)
Nach drei Tagen…. noch nicht perfekt aber es wird :-D
Unser “Six-Pack” <3
Uuuiiii… ich glaub´ da kommt in der nächsten Wochen was richtig doll spannendes auf uns zu… Das guckt ihr euch doch auch an, oder? Bis dahin sagen wir mal wieder Tschüüüß Aber nicht vergessen nächste Woche wieder reinzuschauen :-D
zurück zu 3. Woche nach oben nach oben weiter zu 5. Woche