Christin Krause, Dorfstraße 10 a, 25551 Silzen, Tel. 04871-7630151, Mobil 0163-1943636, E-Mail: strathmore-beardies@gmx.de
F - Wurf
Hochzeit & Trächtigkeit
Zu Beginn steht die Hoffnung… Da Pearly bisher immer “nur” alle 9 - 10 Monate läufig wurde, hatten wir mit der nächsten Läufigkeit frühestens Ende November gerechnet. Wir waren also fest davon überzeugt noch viel Zeit zu haben…  Doch… 1. kommt es anders und 2. als man denkt ;-) Mitte September wurde das Pearly-Wurly auf einmal läufig!!! Wie??? Jetzt schon??? Nach “nur” 7 Monaten??? Bereits im Sommer hatte wir schon mal kurz die Möglichkeit, dass Pearly Merlin, zumindest durch den Zaun, kennen lernen konnte. Bis dato waren wir uns nicht sicher ob wir überhaupt jemals einen Rüden finden würden, der zum einen Pearly stand halten konnte ;-) und zum anderen uns auch gefallen würde. Das es eine echte Herausforderung werden würde, für Pearly den richtigen “Ehemann” zu finden, war uns eigentlich schon immer klar. Pearly ist eine sehr selbstbewusste Hündin, die gerne andere testet und der man so schnell  kein X vor ein U machen kann. ;-) So ein nettes, kleines, liebes Bürschchen hätte bei Pearly wahrscheinlich haushoch verloren. Pearly braucht einen “richtigen” Kerl. Einen, der bodenständig ist, trotzdem genug Feuer im Hintern hat, der zumindest mental “ein Kreuz wie ein Kleiderschrank” hat und sich nicht von ihr beeindrucken lässt. Dazu sollte der Auserwählte auch unseren Vorstellungen entsprechen. Äußerlich wie charakterlich. Äußerlich: kurz im Haar, pflegeleicht, mit starkem und kräftigen Pigment, sportlich, gut bemuskelt, mit ganz viel Charisma. Charakterlich: bodenständig, nervenstark, leistungswillig und fähig, mit einer gehörigen Portion Arbeitswillen, dem vielgerühmten “will to please”. Ein ganzer Kerl eben. ;-) Das alles haben wir, so finden wir zumindest, in Merlin gefunden. Um den wirklich passenden Zeitpunkt für den Deckakt zu finden, ließen wir nun regelmäßig den Progesteronwert bei Pearly bestimmen. Merlin wohnt leider nicht gerade um die Ecke und so war es wirklich wichtig den “perfekten” Zeitpunkt zu erwischen. Und auch hierbei zeigte sich, das Pearly die Spielregeln selbst bestimmt. ;-) Sie ließ uns zappeln. Seufz. Während unsere anderen Hündinnen immer so um den 10. Tag der Läufigkeit in die Standhitze gehen, war bei Pearly sozusagen “tote Hose”. Dann endlich, an Tag 16, Donnerstag dem 26.09., stieg der Progesteronwert in die erwünschte Höhe. Das bedeutete, am Freitag, 27.09., konnten wir mit Pearly zu Merlin fahren… Aber… ich hatte schon die ganze Zeit gebibbert… Wieder hatte Pearly die Fäden in der Hand und wir mussten uns fügen. (Augen-roll) Ich befand mich in einer absoluten Zwickmühle. Am Samstag, den 28.09. hatte ich mit meiner Faithi Begleithundeprüfung!!! Monatelanges Training für diesen einen Tag. Was sollte ich denn jetzt machen? Es war zum Haare raufen, Mäuse melken, schlichtweg: ich war am verzweifeln. Nach telefonischer Rücksprache mit Merlins Besitzerin und mit seiner Züchterin beschlossen wir: Peter fährt mit Pearly zu Merlin und ich bleibe zu Hause, damit ich mit Faithi die Begleithundeprüfung ablegen kann. Mir war schlecht. Mir war soooooo schlecht. Mein Irrwisch, mein Pearly-Wurly, mein Augenstern… ohne mich zur Hochzeit. Heul. Am Freitag, den 27.09. fuhren Peter und Pearly gegen Mittag los. Gut 600 km gen Süden, zu Merlin. Während die beiden auf der Autobahn sich durch diverse Staus und dicken Verkehr schoben, kämpfte ich zu Hause mit meinen Nerven. ;-) Zumindest etwas nützlich konnte ich mich machen, indem ich schon mal telefonisch ein Hotelzimmer für die zwei reservieren konnte. Aber ansonsten konnte ich nichts tun. Nur mit dem Handy permanent im Anschlag bereit zu stehen. (Ich hab das olle Handy sogar mit aufs Klo genommen, damit mir ja kein Anruf entgeht - rotwerd). Gegen 21.30 Uhr kamen Peter und Pearly dann endlich bei Merlin an. Von da an hatte ich quasi eine Standleitung zu den beiden. ;-) Der Plan war das Pearly und Merlin sich erst mal “kennen lernen” sollten und dann vielleicht einen Tag später, also am Samstag, geheiratet werden kann. Wie das halt so ist mit den Plänen… ;-) Seit wann hält Pearly sich an einen Plan? Lach. Mein Handy plinkte auf und ich bekam wunderschöne Bilder und Videos. Zwei schwarze Hunde auf schwarzem Grund. Im Klartext: ich sah nichts, nichts außer schwarz. Dann war es still. Knapp 1,5 Stunden sagte mein Handy keinen Ton mehr. Ich war schon fast am hyperventilieren… ;-) Dann endlich, eine WhatsApp Nachricht von meinem Mann, Peter. Ich stand beinahe senkrecht. ;-) Original-Nachricht: “3/4 Stunde harte Arbeit. Er ist hartnäckig.  Pearly artig?..... Kein Stück. Beste Zähne ohne Ende” Und dazu ein schwarzes Bild. Stöhn. Mir ging regelrecht der Ar… auf Grundeis. Ach du Scheiße… ich sank auf meinem Sofa zusammen und war mir 100% sicher: das wars. Das wird nie was mit dem decken. Und bei Kerstin, Merlins Züchterin, muss ich jetzt erst mal Wiedergutmachung leisten. Pearly, du elender Satansbraten, was hast du denn jetzt wieder angestellt… Doch dann kam eine Nachricht von Merlins Züchterin: “Hat alles super geklappt. Pearly war gar nicht so schlimm. Sie hat Merlin nur ordentlich getestet. ;-) Und nachdem Merlin bewiesen hatte, dass er “ein echter Kerl” ist, fand Pearly in total klasse…” Ich hätte heulen können vor Freude. Und vor Erleichterung. ;-) Irgendwann nachts um 1 Uhr fielen mir dann doch tatsächlich die Augen zu. Um 5 Uhr klingelte mein Wecker. Ich hätte ihn erschlagen können. ;-) Noch irgendwie im Halbschlaf fiel mir ein, dass ich ja heute Begleithundeprüfung mit Faithi habe. Wir sollten meine armen Nerven das eigentlich überstehen? In Gedanken war ich ja bei meiner Pearly-Wurly. Wie sollte ich mich denn eigentlich auf eine Prüfung konzentrieren? Die Erlösung nahte in Form einer fröhlichen Sprachnachricht von meinem Mann. Pearly und er hatten ein ruhige und friedliche Nacht in einem netten, kleinen Hotel verbracht. Pearly hatte gefressen wie ein Scheunendrescher und war fröhlich und unternehmungslustig einen schöne, große Morgenrunde gelaufen. Die beiden ließen es sich so richtig gut gehen. Da es ja am Tag zuvor ziemlich spät geworden war, hatten sich die Beteiligten darauf geeinigt, dass man sich am Samstag erst so gegen 13 Uhr treffen wolle um Pearly und Merlin noch ein weiteres Mal hochzeiten zu lassen. Ich war so was von erleichtert. Jetzt hatte ich erst mal den Kopf frei für die Prüfung mit meiner kleinen Faith. Faithi und ich gingen also gut gelaunt und ganz stressfrei in die Begleithundeprüfung. Gegen Mittag hatten wir alle Teile bestanden und ich saß wieder mit dem Handy vor der Nase da. Meine lieben Vereinskolleginen vom Hundesportverein lachten sich schon schlapp über mich. Und dann kamen wieder Bilder und Videos. Diesmal mit Tageslicht und ich konnte auch endlich was erkennen. ;-) Pearly war ganz offensichtlich mit Merlin einverstanden. ;-) Leicht gemacht hat sie es ihm aber wirklich nicht. Der arme Kerl wurde ganz schön auf den Prüfstand befördert. Pearly hat ihn ordentlich durch den Garten gescheucht, immer prüfend ob er der “Belastung” auch stand hält. Dabei musste der Junge ganz schön Federn lassen. Aber seine Ausdauer hat sich schlussendlich gelohnt. Pearly willigte ohne Murren in die Hochzeit ein. (und die Muddi grinste am Handy im Kreis) Das war dann mal ein wirklich erfolgreicher Tag. Pearly hatte Hochzeit gefeiert und Faithi ihre BH bestanden. Am späten Abend waren Peter und Pearly dann wieder zu Hause. Mein Mann hat sich wirklich tapfer geschlagen. Es war das “erste Mal” für ihn. ;-) Dank der souveränen Betreuung von Merlins Züchterin und der fürsorglichen Betreuung von Merlins Besitzerin war es sowohl für Peter als auch für das Pearly-Wurly ein tolles Abenteuer. <3 Pearly kam voller Energie nach Hause und hat mir erst mal alles ganz genau und haarklein erzählt. ;-) Und nun hoffen wir mit aller Inbrunst, dass dieses Date nicht ohne Folgen blieb. Wir hoffen auf ganz besondere Welpen von unserem schwarzen Irrwisch und dem be… nein “ver”zaubernden Merlin. Ende Oktober wissen wir es dann genau. Solange müssen wir uns, wohl oder übel, noch gedulden.
30. Oktober 2019 Tag 32 Gestern waren wir nun beim Ultraschall. Und dieser hat unsere Hoffnung bestätigt. Wir bekommen Welpen!!! Mein kleiner, schwarzer Irrwisch, das Pearly-Wurly wird MAMA <3 Geahnt haben wir es ja schon seit langem, die Anzeichen waren eigentlich mehr als deutlich. ;-) Trotzdem, der Ultraschall hat uns dann Gewissheit gegeben. Unsere Freude ist riesig. Dieser Wurf wird auch für uns etwas ganz besonderes. Zum einen gibt es eine Verpaarung dieser beiden Linien noch nicht, was die Welpen von Pearly und Merlin schon außergewöhnlich macht. Zum anderen haben wir uns, nach den ganzen Ereignissen der letzten 2 Jahre, dazu entschlossen, nur noch einen Wurf zu machen, wenn wir selbst eine Mädchen behalten wollen und können. D.h. Pearly wird nur diesen einen Wurf bekommen. Und schon alleine deswegen sind diese Babys etwas ganz besonderes. <3 Pearly genießt ihre Schwangerschaft in vollen Zügen. Das Rudel hat sie quasi auf einen Thron gehoben, sie wird von allen mit viel Rücksicht und Vorsicht behandelt. Alle lassen ihr den Vortritt, sei es beim füttern oder auch nur beim durch die Tür gehen. Es ist sehr anrührend dies zu beobachten. Pearly genießt es natürlich die volle Aufmerksamkeit aller zu bekommen. ;-) Sie ist sehr verschmust und sucht immer meine Nähe. Egal wo ich mich gerade aufhalte, Pearly ist in meinem Dunstkreis. <3 Ihr Appetit kennt zur Zeit wirklich keine Grenzen. Bis auf 3 Tage leichte Übelkeit in der letzten Woche hat sie wirklich einen gottgesegneten Appetit. ;-) Es ist gar nicht so einfach ihrem intensiven und schmachtenden Blick zu widerstehen und ihr nicht ständig irgendwelche Leckereien zuzustecken. ;-) Ich warte wirklich nur noch auf den Tag wo sie die Kühlschranktür alleine öffnet und nach sauren Gurken mit Nutella sucht. (Grins) Pearly achtet sehr auf ihr Bäuchlein. Sie ist immer bemüht nicht geschubst oder bedrängt zu werden. Ihrem Arbeitseifer tut dies aber keinen Abbruch. Sie ist immer noch mit Feuereifer dabei und freut sich wenn sie mit mir arbeiten darf. Egal was, Hauptsache ich mache es mit ihr. Sie ist wirklich ein Allrounder. Da sie aufgrund ihrer Schwangerschaft ja nun zur Zeit kein Agility machen darf, haben wir mir Rallye Obedience angefangen. Auch das macht ihr total Spaß. Und mir macht es total Spaß mit ihr zu arbeiten. Pearly ist immer aufmerksam und voll konzentriert bei der Sache. Natürlich halten wir die Trainingseinheiten im eingegrenzten  Rahmen. Trotzdem sieht Pearly das Ganze genau so wie ich. Sie ist schwanger und nicht krank. ;-) Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen wie sich Pearly den Rest der Trächtigkeit verhalten wird und wie die Geburt verlaufen wird. Und noch viel gespannter bin ich auf die kleinen Zauberlehrlinge in Pearlys Bauch. <3 <3 <3 Theoretisch könnten alle 4 Farben geboren werden. Welche Farben es aber tatsächlich werden, darauf dürfen wir alle gespannt sein. Im Ultraschall konnten wir 4 Welpen ganz sicher sehen. Diese 4 waren in dem einen Gebärmutterhorn. Was sich im anderen befindet konnten wir nicht mehr schallen, da Pearly absolut keine Lust mehr hatte still zu liegen. Pearly eben. ;-) Also möglich wären 6 oder auch 8. Wer weiß… In vier Wochen, Ende November werden wir es wissen. ;-) Solange bleibt es Pearlys süßes Geheimnis. <3 Ich freu mich auf jeden Fall wie bekloppt und genieße die Zeit mit meinem schwangeren, kleinen, schwarzen Irrwisch. <3 <3 <3
25. November 2019 Tag 58 Heute nun waren wir zur letzten Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt, dem durchleuchten. Unsere Tierärztin vermutet 7-8 Welpen in Pearlys Kullerbäuchlein. So ganz genau konnte sie es auch nicht sagen. Es herrscht doch ein ziemliches Durcheinander in Pearlys Bauch. In wenigen Tagen ist es nun soweit und die kleinen Zauberlehrlinge werden das Licht der Welt erblicken. Ich freue mich schon so unbändig darauf. <3 Pearly geht es großartig. Sie ist, trotz des wirklich gewaltigen Bauches, immer noch fit und munter. Ihr Appetit ist ungebremst wie immer. ;-) Ich befürchte, dass einiges ihrer bisherigen Gewichtszunahme genau diesem Appetit geschuldet ist. (ups) Pearly hat bis jetzt 4,8 kg zugenommen. Ein Umstand der dazu führt, dass ich sie kaum noch hoch gehoben bekomme. ;-) Mein kleiner, schwarzer Irrwisch ist wirklich kugelrund. ;-) Ich bin soooo gespannt auf die kleinen Pearly-Babys… Aber: Geduld ist ja bekanntlich eine Tugend… ;-) In den letzten 14 Tagen habe ich das ganze Haus auf links gedreht. Geputzt und geschrubbt bis es glänzte. Sogar hinter den Schränken. Warum? Nun, zum einen weil ich der Meinung bin es muss blitzeblank sauber sein wenn die Welpen geboren werden (eigentlich ziemlich übertrieben, wenn man bedenkt, dass Hunde früher und zum Teil leider auch heute noch, draußen in Erdlöchern geboren wurden) rotwerd. Zum anderen, und ich denke das ist der eigentliche Grund ;-), es beruhigt meine, doch etwas angespannten, Nerven. Die Wurfbox wurde vor gut 1 Woche im Schlafzimmer aufgebaut. Die Mutterhündin soll sich ja daran gewöhnen. Aha… Bisher hat Pearly noch keinerlei Interesse an der Wurfbox gezeigt. Da schläft eigentlich nur Angus drinnen… grins. Vielleicht hätte doch Pearly die ganzen Bücher zur Hundezucht lesen sollen und nicht ich. ;-) Aber dennoch, es ist alles bereit. Der “Kreissaal” steht parat. Die Truhe ist voll mit Futter. Sämtliche Utensilien die man brauchen könnte sind vorhanden… nur meine Nerven, die verselbstständigen sich zwischendurch einfach. Nach der Katastrophe um meine Jeweli und ihrem letzten Wurf, wo wirklich fast alles schief ging, bin ich ziemlich angespannt. Ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen, zumal Pearly mir so gar keinen Grund dafür gibt. Sie ist so ganz anders als ihre Mama. Bisher hat Pearly jede ihr gestellte Aufgabe souverän gemeistert. Es gibt eigentlich nichts was Pearly wirklich aus der Ruhe bringen könnte. (von aufdringlichen Hunden die an ihr schnuppern wollen mal abgesehen) ;-) Das Mädel hat echt stabile Nerven. Und ich weiß, ich kenne mich ja schließlich schon ein bisschen länger ;-): Wenn es dann wirklich los geht bin ich die Ruhe selbst. Jeder Handgriff sitzt und ich weiß genau was ich zu tun habe. Aber die Zeit so kurz vor der Geburt… mein lieber Schwan… da geht mir doch so manches mal der Stift. Ich denke allerdings auch, dass Pearly nun ganz genau spürt, dass es bald “richtig zur Sache geht”. Sie sucht immer meine Nähe, hat immer genau im Auge wo ich gerade bin. Sobald ich mich z.B. aufs Sofa setze kommt sie und legt sich zu mir. Gehe ich ins Bett, wartet sie bis ich mich richtig hin gelegt habe und dann hüpft sie, trotz dem dicken Kullerbauch sehr elegant, auf mein Bett und kuschelt sich an mich. Und so schläft sie dann auch die ganze Nacht. Ziemlich untypisch für sie, denn normalerweise wird ihr das nach maximal einer halben Stunde zu warm und sie geht dann wieder. Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Wetten? ;-) Pearly nutzt nun auch jede Möglichkeit um sich auszuruhen. Sie weiß instinktiv, dass es bald aus sein wird mit der Ruhe. Mein schlaues Pearly-Wurly. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Pearly jeden Tag schöner wird? Sie strahlt von innen, hat einen ganz intensiven Blick. Der geht bis auf den Grund der Seele. Einfach traumhaft schön. <3 Wenn ich mich das nächste Mal hier melde, dann liegen hoffentlich 7 - 8 zuckersüße, wunderschöne, ganz bezaubernde Zauberlehrlinge in der Wurfbox. Manchmal ist es wirklich schwer geduldig zu sein… seufz.
von außen
von innen
nach oben nach oben zurück zu Welpen weiter zu Geburt